Großeinkauf: Mit diesen einfachen Tricks denkst Du an alles

18.03.2020 09:35

Großeinkauf Der regelmäßige Gang zum Supermarkt ist für jeden unumgänglich. Doch verbirgt sich hier auch viel Potential Zeit und sogar Geld zu sparen. Im Folgenden erfährst Du, wie Du an beim Einkauf an alles denkst und zusätzlich das Sparpotential ganz einfach für Dich nutzt.

Die Planungsgrundlage für den Großeinkauf: ein Speiseplan für die Woche

Um wirklich alle Lebensmittel für die Woche zu ermitteln, ist es ideal, wenn Du für die ganze Woche einen Speiseplan erstellst. Dabei solltest Du alle Mahlzeiten berücksichtigen, die ihr einnehmt. Wenn Ihr zum Beispiel am Wochenende gerne etwas Besonderes zum Frühstück zubereitet, dann muss auch das in den Speiseplan für den Großeinkauf.

Von frisch zu haltbar

Berücksichtige bei der Planung der Mahlzeiten, dass frische Lebensmittel bei einem Großeinkauf pro Woche sich nur begrenzt halten. Plane also in den Tagen direkt nach dem Großeinkauf die Mahlzeiten, für die Du frische Produkte wie Gemüse oder Brot vom Bäcker benötigst.

Sind alle frischen Lebensmittel aufgebraucht, sollten tiefgekühlte oder haltbare Produkte auf dem Speiseplan stehen. Das heißt nicht, dass es nur noch Fertigprodukte geben sollte. Es gibt auch tiefgekühltes Gemüse, das ganz lecker schmeckt. Fisch kann man auch gut tiefgekühlt kaufen.

Frisches Brot kannst Du zum Ende der Woche durch Knäckebrot ersetzen oder Du kaufst Brotbackmischungen und zauberst selbst gebackenes frisches Brot auf den Tisch.

Überlege außerdem, ob Du haltbares frisches Gemüse kaufen kannst: Im Winter eignen sich sehr gut alle Kohlsorten oder auch der Klassiker Sauerkraut. Kartoffeln kann man ebenso gut einlagern. In den Frühjahrs oder Sommermonaten gibt es Kohlrabi oder Karotten die sich selbst in der Vorratskammer gut ein paar Tage halten.

Mengen berücksichtigen

Auch bei der Planung der Mengen für Deinen Großeinkauf hilft Dir ein Speiseplan weiter. Schreibe einfach unter oder neben jedes Gericht, was und in welcher Menge Du jeweils benötigst. Hast Du alles aufgelistet, rechnest Du die einzelnen Mengen einfach zusammen.

Benötigst Du also zum Beispiel für die Sahnesoße  am Mittwoch 250ml Sahne und für den Kuchen am Sonntag 150ml dann musst Du insgesamt 400ml also 2 Becher Sahne kaufen.

Reste verwerten

Bedenke bei der Speiseplanung für den Großeinkauf auch Reste. Oft lässt sich auch durch akribischste Planung nicht vermeiden, dass Dinge übrig bleiben.

Hattet ihr eine Käseplatte so sind davon sicher noch ein paar Stücken Käse übrig. Die fünf Scheiben Wurst, die noch im Kühlschrank liegen reichen auch nicht mehr für eine ganze Mahlzeit. Dazu gesellen sich noch eine halbe leicht angetrocknete Paprika und zwei Tomaten. Klingt doch nach Pizza, oder?

Es gibt viele „Resteessen“, in denen man übrig gebliebene Lebensmittel verarbeiten kann. Seien es Pizza, Aufläufe, Eintöpfe, Pfannengerichte usw. Plane zum Ende der Woche solche Gerichte mit ein. Dann kannst Du auch aus Resten noch etwas Leckeres machen.

Basics für die Vorratskammer

Natürlich planst Du mit dem Speiseplan nicht alle Zutaten für Deine Gerichte. Es gibt bestimmte Basics, die Du immer in Deiner Vorratskammer oder in Deinem Vorratsschrank haben solltest. Die folgende Liste kann Dir helfen, Deinen Bedarf vor jedem Großeinkauf zu ermitteln.

Diese Dinge sollten immer zu Hause vorrätig sein:

  • Mehl
  • Reis
  • Nudeln
  • Zucker
  • Speisestärke & Backpulver
  • Gekörnte (Bio-) Gemüsebrühe
  • Eier
  • Milch & Sahne
  • Parmesan
  • Butter
  • Kartoffeln
  • Knoblauch & Zwiebeln
  • Olivenöl
  • Neutrales Öl zum Braten
  • Essig & Balsamico
  • Tomatenmark
  • Tomaten aus der Dose
  • Kapern
  • Oliven
  • Pesto
  • Senf & Ketchup
  • Thunfisch
  • Honig
  • Marmelade
  • Gemüse (tiefgekühlt)
  • Fisch & Hühnerbrüste (tiefgekühlt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Majoran, Oregano & Thymian
  • Wacholderbeeren
  • Lorbeerblätter
  • Kümmel
  • Muskat
  • Vanille

Deshalb spart Dir ein Großeinkauf Geld

Machst Du viele kleine Einkäufe, landen jedes Mal aufs Neue unnötige Lebensmittel in Deinem Einkaufswagen. Meist sind das Dinge, auf die wir gerade mal „Lust“ haben. Kaufst Du nur noch seltener ein, erliegst Du nicht jedes Mal der Versuchung.

Du kannst durch den Kauf von Großpackungen sparen, wenn Du einen Großeinkauf machst. Hast Du beispielsweise zwei Mal in der Woche Reis auf dem Speiseplan, kannst Du gleich eine größere und günstigere Packung kaufen.

Großeinkauf an den richtigen Wochentagen spart Zeit

Die meisten Menschen gehen zum Wochenende hin einkaufen. Beliebte Zeiten sind Freitag Nachmittag und Samstag. Montag wird gerne nachgekauft was am Wochenende alle geworden ist. Natürlich sind dann die Supermärkte auch entsprechende voll und die Wartezeiten an den Kassen länger.

Machst Du nur noch einen Großeinkauf pro Woche, könntest Du antizyklisch einkaufen. Das heißt, Du kaufst einfach dann ein, wenn alle anderen dies nicht tun. Dienstag oder Mittwoch sind demnach gute Tage Deinen Großeinkauf ganz in Ruhe und ohne viel Gedränge zu erledigen.

Ein schneller Weg, um Deinen Großeinkauf zu planen

Wochenplaner mit SpeiseplanungMit dem lib-elle Wochenplaner planst Du Deine Woche und den Speiseplan gleich mit. Die integrierte Einkaufsliste schneidest Du einfach ab und nimmst sie zum Großeinkauf mit. Dein Vorteil ist, dass Du nicht nur den Speiseplan auf einen Blick siehst, sondern die Wochenplanung gleich mit. So weiß Du genau, wann Du Zeit für aufwändigere Speisen hast und wann es schnell gehen muss.

Probiere diese Art der Planung doch gleich mal aus. Hier bekommst Du den Wochenplaner, der natürlich nicht nur für Familien geeignet ist. :-)


Deine Formel für ein leichteres Leben: libre ("frei") + elle ("sie") =


schnell geliefert

sicher verpackt

handverlesenes Sortiment

persönlicher Service